Lehrer*innentag 2019:

Mittwoch, 6. November, ab 09.00

VOLKSHAUS DORNACH, Linz  Urfahr

Mag. FRITZ GUSENTLEITNER: Biodiversität in der Krise - eine größere Bedrohung als der Klimawandel?

 

Fridays for Future, der brennende Regenwald, der Kampf gegen Glyphosat und Co: Das Umweltthema, vielleicht das zentrale Thema des 21. Jahrhunderts, bewegt und sorgt für eine hoffentlich nachhaltige Diskussion. Doch nicht nur der CO2 Ausstoß und die damit einhergehende Erwärmung (oder Überhitzung) des Planeten wird unsere Lebensweise auf den Kopf stellen müssen, auch andere, zur Zeit in der Diskussion zurückgedrängte Sachverhalte sollten uns gleichermaßen zum Handeln auffordern. Bis zu 80 Prozent der heimischen Insektenpopulation hat sich in den letzten Jahrzehnten möglicherweise für immer verabschiedet mit dramatischen Folgen für die Pflanzen- und Tierwelt. Ursachen dafür gibt es viele: ein zu hoher Einsatz von Insektiziden, eine Landwirtschaft, die sich der Monokulturen verschrieben hat, eine Landschaft, die zunehmend versiegelt wird und den Tieren keine Rückzugsgebiete mehr bietet.

 

Wir wollen uns dieses Themas beim heurigen LandeslehrerInnentreffen annehmen und haben mit Magister Fritz Gusenleitner einen heimischen Experten eingeladen.

 

Fritz Gusenleitner aus St. Georgen an der Gusen ist studierter Biologe und arbeitet seit 1981 im Biologiezentrum Linz. 2014 hat er die Leitung übernommen. Die Liebe zur Natur und sein Engagement als Biologe wurden ihm bereits in die Wiege gelegt. Fritz Gusenleitner ist ein klassischer Fall von „early adoption“: er begann bereits im Alter von nur vier Jahren seine erste Insektensammlung anzulegen. Nach dem Biologiestudium leitete er mit nur 24 Jahren die Sammlung "wirbelloser Tiere" und später dann die Sammlung "Entomologie" im Landesmuseum Linz. Mit großem Einsatz und Engagement war er auch die treibende Kraft für die Errichtung des Biologiezentrums, das heute zu den 34 bedeutendsten Naturmuseen Europas zählt.

 

Große Sorgen bereitet dem Biologen der heutige Umgang mit der Natur. „Der Artenschwund ist eine Tatsache und leider gibt es im Grunde niemanden, der sich dagegen einsetzt“, ist Fritz Gusenleitner entsetzt. „Die Bewahrung unserer Artenvielfalt ist die Grundvoraussetzung zur Absicherung unserer Lebensqualität und folglich unserer Zukunft. Die Insektenbestäubung muss als unersetzlicher Teil der Lebensmittelproduktion gesehen werden und ist notwendig, um unsere bunte Pflanzenwelt zu erhalten“, warnt er vor dem weiteren Verschwinden vieler Insekten und Pflanzen.

Comedyjonglage mit GÜNTHER LAINER

 

Der bekannte Kabarettist wird uns mit einer kleinen Einlage unterhalten. Günther Lainer ist am 1.5.1969 in Linz geboren; lebt und arbeitet in Linz - hie und da in Wien - manchmal auch irgendwo in Österreich - grundsätzlich aber sehr gerne - seit 1999 freischaffender (Klein-)Künstler!

* 9 Kabarettprogramme mit Manfred Linhart; (erhielten gemeinsam den “Grazer

              Kleinkunstvogel” (Das ist eine Auszeichnung!!!) und das kleine Scharfrichterbeil);

* 3 Kabarettprogramme mit Aigner Ernst;

* Kabarettprogramm mit Klaus Eckel; Programmtitel „99“ (2012- 2013)

* „Romeo und Julia“ mit Michael Niavarani; (2016- 2017)

* Kabarettprogramm mit Christian Putscher; Programmtitel „WurstSalat“ (ab 2018)

* 5 Jahre als Cliniclown bei „Cliniclowns Oberösterreich“;

* als Comedyjongleur GausL Auftritte in Oberösterreich und in ganz Österreich;

* seit 2007: regelmäßiger Ratekanditat bei "Was gibt es Neues" im ORF;

So kommt man am besten zum Veranstaltungsort: mit der Straßenbahnlinie 1 oder 2 Richtung JKU/Universität fahren, bei der Haltestelle DORNACH aussteigen. Dann etwa 100 Meter den Spazierweg neben der Bim Richtung UNI gehen. Rechterhand sehen Sie die Rückseite des Volkshauses – es gibt einen Eingang, den sie benutzen können.

Wir freuen uns auf dein/ihr Kommen!


Josef, was bewegt dich, aktiv bei den Unabhängigen Lehrer*innen mitzuarbeiten?

 

Weil ich nie die Hoffnung aufgegeben habe, dass sich im Schulwesen einmal etwas zum Besseren wendet und die Ö-L-I der einzige Lehrer*innenverein ist, der dies ermöglicht.


ELV (Erweiterter Landesvorstand).

Der erweiterte Landesvorstand ist das regelmäßige Treffen von kuli-UG Mitgliedern. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen und mit uns über Bildung, Personalvertretung und den berühmten Gott und die Welt zu diskutieren! Auch dringende Fragen der Personalvertretung können in dieser ExpertInnenrunde beantwortet werden.

 

Nächster ELV:

t.b.a.

Volkshaus Dornach (in Linz Urfahr)

Niedermayrweg 7, 4040 Linz

Straßenbahn: Linie 1 bis Dornach, dann ca. 100 m zu Fuß!